Freie demokratische Grund- und Mittelschule Essfeld

 

Kurzfassung Konzeption

Für uns steht das angeborene intrinsisch motivierte Lernen der Kinder im Vordergrund. D.h., die jungen Menschen verknüpfen ihre  Erfahrungen mit ihren Emotionen und erarbeiten sich dadurch selbstständig Lösungswege und neue Lerninhalte, unter anderem die des bayrischen Lehrplans. Weit darüber hinaus entwickeln die jungen Menschen noch viele andere Fähigkeiten und Erfahrungen. Hier wählen sich unsere Schüler den Lernpartner, -inhalt, -ort und -dauer selbst aus. Wir leben gemeinsam die inklusive Demokratie, d.h. alle Entscheidungen werden gemeinsam besprochen, entschieden und getragen. Ein Mensch = eine Stimme! Jeder Mensch an unserer Schule hat das Recht auf Mitbestimmung.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Verbindung zwischen Neurobiologie und Bildung zu erkennen und zu nutzen. Hier dürfen wir mit Prof. Dr. Zimpel aus Hamburg zusammenarbeiten. Er ist Professor an der Uni in Hamburg, Diplompsychologe, Psychotherapeut (HPG), Sonder- und Diplompädagoge (mit den Fächern: Mathematik und Kunst), Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte: Neurodiversität, Neuropsychologie, Anthropologie, Spieltheorie und Lernschwierigkeiten. Gemeinsam wollen wir eine optimale Lernumgebung schaffen, in der jeder junge Mensch seinen Interessen nachgehen kann, nach seinen Stärken und Ressourcen agieren und mit geeignetem Material Inhalte erarbeiten kann.

Da Essfeld ländlich und trotzdem Stadtnah liegt war der dritte Schwerpunkt unseres Konzeptes unumgänglich. Wir wollen unsere Natur und Umwelt (er)leben. Dazu gehört die Landschaft mit all´ seinen Gegebenheiten, die Gemeinde Giebelstadt mit ihren Industrie- und Handwerksbetrieben und die Vielfalt an Bildungs- und Betreuungsangeboten.

Wir dürfen mit dem 1. Natur- und Bauernhofkindergarten „Pabst Hof“ in Giebelstadt kooperieren: (www.kiga.pabst-hof.de)                 Weiterhin schließen wir eine Kooperation mit der Gärtnerei Louisgarde aus Weikersheim (www.gaertnerei-louisgarde.de)                  Hier haben wir die Möglichkeit, das ganze Jahr über mitzuwirken vom Säen bis zum Ernten. Dieses Gemüse wird außerdem fester Bestandteil in unserer Schulküche sein. Denn das Mittagessen wird täglich frisch mit saisonalen und regionalen Lebensmitteln zubereitet.

 

WIR STREBEN EINE PARTIZIPATIVE, DEMOKRATISCHE UND DIALOGISCHE LERN-UND ENTWICKLUNGSKULTUR FÜR TEILHABE, TEILNAHME UND TEILGABE ALLER AN.
WIR VERINNERLICHEN EIN GANZHEITLICHES LERNVERSTÄNDNIS.
WIR PFLEGEN WERTSCHÄTZENDE UMGANGSFORMEN ALS AUSDRUCK INKLUSIVER LERNKULTUREN.
WIR HABEN EIN SEHR HOHES VERTRAUEN IN DIE LERNENTWICKLUNG JEDES JUNGEN MENSCHEN.

DAS RECHT AUF PARTIZIPATION

Das Recht auf das eigene Anliegen!

 

Das Recht Geschichten erzählen und etwas von sich mitteilen zu dürfen!

 

Das Recht auf eigene Deutung!

 

Das Recht auf Verständigung und Dialog!

 

Das Recht Maßstäbe zu setzen, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu tragen!

 

Das Recht sich beschweren zu dürfen!

 

Das Recht auf Bündnisse und Resonanz!

 

Das Recht um Rat gefragt zu werden und etwas wichtiges für Erwachsene tun zu dürfen!

 

Das Recht auf Verschiedenheit der Erwachsenen!

 

Die Bedeutung der psychologischen Wirkung des Spiels auf die Entwicklung des Gehirns: Spielen = Lernen

N

Fantasiewelt erkennen als Vorbote geistiger Entwicklung

 
N

Spielen befreit das Denken von der Wahrnehmung

 
N

Spiele zeigen die nächste Entwicklungsstufe an

 
N

Spielen optimiert das Verhältnis von Aufmerksamkeit und Lernen